Beiträge

Fibromyalgie und die Hilflosigkeit der Ärzte

Fibromyalgie und die Hilflosigkeit der Ärzte

Was tun, wenn Ärzte hilflos sind? Leider treffen Fibromyalgie-Betroffene auf die Hilflosigkeit der Ärzte, wenn sie nach Hilfe suchen.  Oder sie begegnen Ärzten, welche die Schwere der Krankheit und das Leid der Betroffenen nicht ernst nehmen und mit Medikamenten geizen, dort wo sie nötig sind. Noch viel zu oft wird Fibromyalgie als psychische Erkrankung angesehen. Medikamente sind wichtig, um auszuhalten und durchzuhalten.

Aber sie halten die fortschreitende Krankheit nicht auf!!!

Das Rätsel Fibromyalgie wird nicht in den Arztpraxen gelöst werden, so viel ist zurzeit sicher. Fibromyalgie-Betroffene sollten die Antwort auf ihre Erkrankung auf Dauer nicht dort suchen, wo sie nicht zu finden ist. Das frustriert, blockiert und macht blind für Alternativen. Diese sind tatsächlich schwer zu finden, denn das Internet ist mittlerweile voll von Angeboten, die viel Geld kosten und nicht helfen.

Wissenschaftliche Erkenntnisse sind jedenfalls seriöser, als Kräutermischungen und Kirschkernkissen. Leider dauert es bekanntlich sehr, sehr lange, bis neue Erkenntnisse anerkannt werden und bis sie sich in die Arztpraxen durchgesetzt haben. So viel Zeit haben Fibromyalgie-Betroffene nicht!!!!!

Bisher gab es in der Medizin nur körperlichen und psychischen Ursachen. Wurden keine körperlichen Ursachen gefunden, konnten die Beschwerden nur psychisch sein. Diese Denkweise befindet sich, durch die Psychoneuroimmunologie, auf wissenschaftlicher Ebene im Umbruch. Das Augenmerk der Wissenschaftler richtet sich gesondert auf eine dritte Ebene des Körpers, nämlich auf seine Steuerungssysteme. Diese sind das Immun-Nerven- und Hormonsystem. Sie biochemische Vorgänge dauerhaft gestört, wirkt sich dies fatal auf den Körper aus. Aus Sicht der Psychoneuroimmunologie lässt sich das Rätsel Fibromyalgie lösen, verstehen und behandeln.

Bis sich diese revolutionären Erkenntnisse in der Medizin durchgesetzt haben, ist die Eigeninitiative der Betroffenen weiterhin gefragt. Ihr solltet Euch informieren, neue Wege ausprobieren, möglichen Ursachen nachgehen, notwendige Untersuchungen einfordern, Mitspracherecht bei der Medikation haben und hilfreiches an andere Betroffene und Ärzte weitergeben.

Auch ich gebe mein Wissen, hoffentlich nachvollziehbar, Schritt für Schritt, an Euch weiter. Nicht nur Theorie, sondern auch wie ihr euch selbst helfen könnt. Aber nach und nach, denn das Thema ist sehr kompliziert.