Hashimoto, eine Autoimmunerkrankung

Hashimoto, eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse

Hashimoto, eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse, gleicht in Symptomen und Verlauf exakt der Fibromyalgie. Das fehlgesteuerte Immunsystem zerstört schleichend und in Schüben die Schilddrüse. Das Immunsystem denkt, die Schilddrüse sei ein Fremdkörper, den es zu zerstören gilt.

Die Schilddrüse entzündet sich durch eine Abwehrreaktion des Immunsystems. Da die Schilddrüse keine Nerven hat, entsteht kein Schmerz. Doch alle allgemeinen Symptome einer schweren Infektion treten auf. Es kommt zu Muskel- und Gelenkschmerzen, man fühlt sich fiebrig und grippal, ohne dass Erkältungssymptome oder Fieber auftreten. Antriebslosigkeit und Erschöpfung kommen hinzu. Klingt die Entzündung ab, ist ein Teil des Schilddrüsengewebes abgestorben. Die darin enthaltenen Schilddrüsenhormone geraten unkontrolliert in den Blutkreislauf. Dies führt zu einer kurzfristigen Überfunktion und Hormonschwankungen. Im Laufe der Erkrankung gerät der Betroffene schleichend in eine Unterfunktion, die alle Symptome der Fibromyalgie auf den Plan ruft.

Das Blutbild bleibt bei Hashimoto sehr lange unauffällig, wie bei anderen Autoimmunerkrankungen auch. Ist das Blutbild in Ordnung wird nicht nach einer Schilddrüsenerkrankung gesucht, Die Krankheit entwickelt sich schleichend, manchmal über Jahrzehnte. Antikörper kommen und gehen, bis sie endlich bleiben und nachgewiesen werden können.  Bis dahin durchleidet der Betroffene alle Stadien der Fibromyalgie.

Hat die Unterfunktion eingesetzt, sind die Antikörper nachgewiesen, kann die Schilddrüse hormonell behandelt werden. Viele Symptome verschwinden, aber das fehlgeleitete Immunsystem schlägt aber weiterhin zu. Die verbliebe Schilddrüse entzündet sich in Schüben weiterhin und auch die allgemeinen Symptome einer schweren Infektion treten auf. Das irritiert viele Betroffene.

Die Schulmedizin behandelt die Schilddrüse, aber nicht das Immunsystem. Das Immunsystem ist überaktiv und kann mit alternativen Therapien beruhigt werden. Durch Einnahme von Selen und Zink verringern sich die Antikörper, die für die Entzündungsschübe verantwortlich sind. Gelingt es die Antikörper zu reduzieren, reduzieren sich die Schübe. Eine Entzündung hemmende Ernährung verhindert entzündliche Prozesse, die im ganzen Körper auftreten können. Eine Gluten freie Ernährung ist bei allen Autoimmunerkrankungen zu empfehlen. Insbesondere bei Hashimoto, da Gluten eine ähnliche Oberflächenstruktur wie Gluten hat. Dringt Gluten in den Blutkreislauf, entstehen Schübe.

Wie Hashimoto kann jede Autoimmunerkrankung die Symptome der Fibromyalgie produzieren wie das Sjögren-Syndrom, Lupus, die rheumatoide Arthritis, Endometriose und, und, und …